"Wenn du Erfüllung erfahren willst, spiegele dich nicht in einer Wasserlache, sondern tauche dafür bis auf den Grund des Meeres." (Susanne Hoffmann)

Dies und Das

17. April 2017

Ich bin ich ...

Ich bin ich, und du bist du.

Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie du mich haben willst, und du bist nicht auf der Welt, um so zu sein, wie ich dich haben will. (Fritz Perls)


11. April 2017

Mit Pferd und Wagen ...

Am Sonntag waren mein Mann und ich mit dem Rad unterwegs nach Wolfsburg. Während wir "voranflogen" durch die Frühlingsluft sah ich auf dem Feld vor mir etwas, von dem ich dachte, es gäbe es nicht mehr: Pferde, die übers Feld gingen - ein Wagen hintendran und eine urwüchsige Gestalt, die lenkte und ab und an vom Wagen sprang, um große Steine vom Feld zu sammeln. Es war, als wäre die Zeit zurückgedreht worden und schenkte uns einen Blick in eine sehr beschauliche Alternative zur Moderne. Ich rief dem Bauern spontan zu: "Was für ein schönes Bild Sie abgeben!" Er bedankte sich winkend und antwortete, dass es das leider nur noch sehr selten gäbe, dass er aber alles daran setzte, dass er es bis 85 genau so weiterführen wolle.

Seine Absicht ist die beste Voraussetzung, dass es genau so kommt. Für mich ein tiefer Moment eines besonderen Augenblicks im Jetzt.

Wenig später - wir fahren einen Feldweg entlang, sehe ich ein junges Mädchen mit dem Kopf nach unten - wie ihn so viele junge Menschen halten, um ihr smartphone lesen zu können bzw. im Gehen zu tippen - aber dann die Überraschung: dieses Mädel las im Gehen in einem Buch ...

 

10. März 2017

Morgenstund ...

 

Im Erwachen des Tages liegt große Kraft und Energie, die wir aus der Dunkelheit der Nacht schöpfen können. Daher nehme ich mir bei meinem täglichen Erwachen die Zeit, den tieferen Nachhall des Nachtausklangs zu erspüren, zu erfahren, aber vor allem, zu kreieren. Heute Morgen las ich daher als Erstes etwas Erbauliches von Joachim Ringelnatz, und fühlte mich gleich in bester Gesellschaft, denn er spricht mir aus der Seele. Mit seinem sonnenhaften Gedicht über die Freuden des Lebens ist er meiner Meinung, dass Freuden nicht an große Feste gebunden sein müssen - wir können alles dazu machen, es liegt in uns und wir haben kraft unserer Absicht und inneren Ausrichtung immer die Wahl zu denken, zu fühlen, zu erfahren:

 

"Ich bin so knallvergnügt erwacht,

ich klatsche meine Hüften.

Das Wasser lockt, die Seife lacht.

Es dürstet mich nach Lüften.

Aus meiner tiefsten Seele zieht mit Nasenflügelbeben

ein ungeheurer Appetit nach Frühstück und nach Leben."

 

25. Januar 2017

21 Tage ohne ...

... feste Nahrung mit einem nachhaltigen Gewinn.

Viele Menschen meinen, wer fastet, der hungert. Das ist aus meiner langjährigen Fastenerfahrung, die in diesem Jahr ihr 20jähriges Jubiläum feiert, einfach total falsch. Bewusst zu fasten lässt den Körper auf ein umfassendes Reinigungs- und Heilprogramm umschalten, das einer Runderneuerung des gesamten Körper-Geist-Seele-Systems gleichkommt - vorausgesetzt, man hält sich an die "Spielregeln". Da unser Körper ohnehin nur etwa 20% seiner Energie aus der festen Nahrung bezieht - und bei Junk-Food und allem chemisch oder synthetisch ver- oder bearbeitetem "Futter" noch weniger, macht das Bewusstsein oder das bewusste Sein den Hauptanteil von der Energiezufuhr aus. Je bewusster ich also lebe, desto mehr Energie fließt mir allein aus der Quelle zu, die unseren Körper vor allem am Leben erhält.

Da sich der Körper beim Fasten nicht mit Verdauungs- und Umbauarbeiten von Molekülen aufhalten muss, steigt das Energieniveau automatisch und so ganz nebenbei wird alles leichter: die Physis, die Psyche, das Denken, und wer mit so genannten Alterserscheinungen zu tun hat (die aus meiner Sicht "Vermüllungserscheinungen" sind), wird sich über mehr Beweglichkeit und Freiheitsgefühl freuen können.

Ich jedenfalls möchte diese Zeit der Entlastung und den Generalhausputz nicht mehr missen, damit mein Körper wieder zu einem Tempel wird, indem es der Seele eine Freude ist, darin zu wohnen.

Da ich aber auch sehr gerne esse und genieße, lasse ich es mir trotz aller Fastenvorteile nun seit drei Tagen wieder physisch schmecken und freue mich besonders an der unglaublichen Feinsinnigkeit meiner klaren (Geschmacks-) Sinne.

 

20. Januar 2017

Werbung einfach stoppen

Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber mein Briefkasten füllt sich immer mehr mit ungewollten Katalogen und anderer Werbung, was ich nicht nur als ungeheure Resourcenverschwendung sehe, sondern auch als Zumüllung von Informationen, die ich nicht haben möchte. Da es mir offenbar nicht alleine so geht, haben sich junge Menschen Gedanken gemacht, und die GDVI (Gesellschaft zur Durchsetzung von Verbraucher-Interessen GmbH) gegründet. Diese Gesellschaft sorgt per Anwalt dafür, dass nicht gewollte Werbung zunächst abgemahnt, später sogar gerichtlich "abbestellt" wird - für den Verbraucher ist dieses Vorgehen kostenfrei und jeder, der sich unter www.werbestopper.de registriert und somit jede Form von ungewollter Werbung unterbinden kann, trägt auch noch zum Umweltschutz bei, da dieses Unternehmen dem WWF spendet.

 

26. Dezember 2016

Irischer Weihnachtswunsch

"Mögest du dir die Zeit nehmen, die stillen Wunder zu feiern, die in der lauten Welt keine Bewunderer finden."

 

07. Dezember 2016

Ode an den Körper

Gerade in der Vorweihnachtszeit, wenn mir die Kekse und die vielen schönen leiblichen Wohlheiten so gut schmecken, finde ich beim Aussortieren eine "Ode an den Körper", geschrieben schon am 24.01.2013, aber noch genauso aktuell wie seinerzeit. Hier kommt sie:

 

Du himmlisches Geschöpf

Kelch meiner Freude, Schoß und Kleid

Schwingst dich auf

Im Rhythmus der Zeit

Kann alles vergehen

Darf Neues entstehen

Schenkst Frieden mir

Und Glück

In dir lebe ich

Und kehre zurück

Ein Hort der Göttlichkeit

Auf Erden

Du bist

Heimstatt mir

Und irdisch Gefäß

Hilfst mir zu sehen

Was unsichtbar ist

Lässt alles geschehen

Auch wenn Last es dir ist

Himmlisches Wesen

Dank dir und Heil

Hier nimm meinen Teil

Will singen und sagen

Und all meine Fragen

Klären in dir.

 

21. November 2016

Ausmisten - Feng Shui für die Seele

Seit ein paar Tagen Räume ich Regale leer - vor allem Bücher, von denen ich reichlich habe, wechseln den Besitzer oder Standort. Alles, was nicht mehr zu mir passt, darf gehen. Das ein oder andere Buch schlage ich dabei aufs Geratwohl gerne nochmal zum Abschied auf. Und dabei fand ich in "Geld: fließende Energie" von Stuart Wilde diesen bemerkenswerten Ausspruch: "Alles Geld der Welt kann Sie nicht spirituell oder emotional stabilisieren, noch kann es Ihre Furcht wirklich eindämmen. Es ermöglicht Ihnen lediglich, in einer komfortablen Umgebung in Angst zu leben." Großartig!

 

07. November 2016

Heutiger Kalender-Spruch

Etwas lernen und mit der Zeit darin immer geübter zu werden, ist das nicht auch eine Freude? (Konfuzius)

 

18. Oktober 2016

 

Mein Tonstudio-Erlebnis

Heute habe ich etwas Außergewöhnliches getan: Ich habe eine Mini-CD in einem netten Braunschweiger Tonstudio produzieren lassen. Ich fand, dass meine Körper-Tambura ein zu stilles Dasein fristete und dass das "Tönen" noch nicht genug "im Volk" Anklang findet. Mit den vier Tracks auf meiner brandneuen CD soll sich das nun ändern. Schon bald wird sie wunderschön verpackt und vielmals erhältlich sein, und ich freue mich sehr, dass ich dem "spirit" heute mit Hingabe und Mut gefolgt bin, in den Räumlichkeiten von: www.record2go.de

 

13. Oktober 2016

 

Kosmischer Witz

Heute hat uns (mir und zwei Heiler-KollegInnen) das Universum eine Steilvorlage in Sachen "Kosmischer Witz" geliefert und uns gleichzeitig dadurch daran erinnert, das Leben, egal wie ernst es scheint, mit Humor zu nehmen.

Es ging um eine Heilarbeit zu dem uns eine entscheidende Information fehlte, die wir aber brauchten, um beginnen zu dürfen. Der kinesiologische Muskeltest ist dann ein gutes Mittel der Wahl. Wir tasteten uns durch Ja-Nein-Fragen an eine Kiste mit Büchern heran, die ich ENUKI für die Ausleih-Bibliothek zur Verfügung stellten wollte, welche die entscheidende Information enthalten sollte. Nachdem wir mit allen Bücher durch waren, aber keines davon die Information enthielt, mussten wir uns auf das, was die Kiste sonst noch beinhaltete verlassen. Sie war leer, wohlgemerkt. Aber die Arme sagten, das, wo die Information zu finden sei, wäre in der Kiste. Immer noch, trotz Leere: Und etwas erstaunt stellten wir durchs Testen fest: genau darum ging es - um die Leere. In der Leere lag die entscheidende Information, und durch sie konnten wir eine wundervolle Heilarbeit initiieren.

 

27. September 2016

"Moment im Augenblick"

lautet der Titel einer CD, die ich spontan in der Fußgängerzone in Braunschweig kaufte, als ein junger Mann auf seinem rollbaren Flügel mich mit seiner Musik berührte und mein Schreiben beflügelte - im wahrsten Sinne des Wortes. So kann man also auch "personal marketing" betreiben, und ich habe den starken Impuls, mich künftig mit meiner Körper-Tambura auf Reisen zu begeben :-).

Und hier kommt der Link zu Christian Pommnitz aus Sangerhausen (schon wieder zwinkert das Universum humorvoll - nomen est omen) http://zartundzornig.de/artists/christian-pommnitz.html

 

26. September 2016

Weltklangmeditation am 03. Oktober 2016 ab 2 Uhr nachts (nach MEZ)

Um einen heilsamen Ausgleich zur weltweit steigenden Feinseligkeit zu schaffen und außerdem dem Weiblichen einen Weg zu ebnen, der dem Männlichen gleichgestellt ist, wird der Klangforscher und spirituelle Kanal der Hathoren, Tom Kenyon, an dessen Klangheilungsworkshop in Wien ich am vergangenen Wochenende teilgenommen habe, eine Weltklangmeditation initiieren. Solltest du daran teilnehmen wollen, findest du Näheres zur Ausführung am Ende von Toms aktuellen Artikel: http://tomkenyon.com/ein-strom-aus-den-hoheren-welten

 

22. September 2016

Carpe Diem - Genieße den Tag

Das Leben hat es mich schon sehr früh gelehrt, aber noch viel zu oft vergesse ich es in der Alltagsroutine: Bewusst ganz im Heute und ganz HIER zu sein (nicht im Gestern verhaftet oder im Morgen verhangen). Denn: Morgen könntest du schon jenseits vom diesseits sein - oder dein Partner, dein Kind, deine Eltern, Freunde ...

Warum ich das hier schreibe? Weil mich gerade eine solche Nachricht aus meinem Kernbeisser Genossenschaftsumfeld, indem ich auch tätig bin, erreichte - ein tötlicher Unfall eines unserer Zulieferer veränderte das ganze Leben seiner Kinder, seiner Frau und jenen, die auf dem Biohof leben und arbeiten, mit einem Schlag - und weil ich berührt bin und mich diese Nachricht erneut erinnert, was wirklich wichtig ist, ermuntere ich hiermit mich und alle, die dies lesen mögen, das Heute sorgenfrei zu genießen und rufe in die Welt: Carpe Diem - Genieße den Tag.

 

01. September 2016

Phönixtränen

Gerade erreichte mich das Intro zu einem außergewöhnlichen Gedichtband, der den Titel trägt: Phönixtränen - Gedichte zum Erwachen. Den Prolog zum Buch gibt es auf youtube zu hören und zu sehen. Ich bin zutiefst berührt, denn Wortklang und Darbietung sind nicht von dieser Welt, aber das darfst du gerne selbst erfahren unter: https://www.youtube.com/watch?v=dcUJmLdU9ps

 

24. August 2016

Ich lebe auf einem anderen Planeten als andere

In einem Café, in dem ich manchmal schreibe, wurde ich Zeuge eines Gesprächs am Nebentisch. Drei ältere Damen unterhielten sich über ... Krankheiten. In diesem Fall über jene einer abwesenden Person. Es ging um Arthrose. Eine ereiferte sich darüber, dass ihre Bekannte unverbesserlich sei. Sie würde doch allen Ernstes glauben, man könne Arthrose "rückgängig" machen, sprich heilen. Wie verrückt das denn sei, und das Schlimmste wäre, dass sie sich von ihr nicht mal die Wahrheit sagen lassen wollte, nämlich, dass Arthrose nur schlimmer werden kann. Die Dame war über die Ignoranz und Unverbesserlichkeit der Betroffenen sehr empört. Und während die anderen beiden Damen der Sprecherin nach dem Wort redeten, stellte ich erstaunt fest, dass ich auf einem ganz anderen Planeten und mit völlig anderer Wirklichkeit lebe, als die drei Damen -

 

15. August 2016

Und täglich grüßt das Universum ...

Ich bin gern mit mir allein - warum? Weil ich dann die Stimme und den Humor des Universums besonders gut wahrnehmen kann. Heute z.B. saß ich mit einem Buch namens "Das Wirken der Unendlichkeit" in Gifhorn in einer Pizzeria. Hinter mir sang ein Kind und sprang fröhlich herum. Irgendwann drangen die Worte des Kindes auch in mein Alltagsbewusstsein. Es sang: "Wir steigen, friedlich höher und höher." Nur diesen Satz, wieder und wieder, und endete damit, als ich ihn bewusst wahrgenommen hatte. Passend zu meiner Lektüre hatte das Universum mir auch im Alltags-Außen eine Stimme wie zur Bekräftigung geschenkt. Ich bin wirklich gern all-ein.

 

27. Juli 2016

Für Büchertaucher und Lesegeister

wie ich es einer bin ...

... gibt es eine wundervolle Seite einer Bloggerin, welche davon lebt, dass sie Bücherschätze mit Kommentaren und Tipps in die weite Welt verbreitet - für mich DIE virtuelle Stöberbücherei mit "spirit". www.buchnotizen.de

 

21. Juli 2016

Epigenetik

Nein, Epigenetik ist keine Wissenschaft, die sich mit Erdbebenforschung befasst, obwohl ihre neuesten Erkenntnisse durchaus erschüttern können. In diesem jungen Wissenschaftszweig wurde erkannt, dass die Lebenserfahrungen/-inhalte unserer Vorfahren, vor allem, wenn sie traumatisch waren und unerlöst geblieben sind, die Genstruktur aller Nachkommen dahingehend beeinflussen, dass das traumatische Erleben im Nachkömmling erneut auftauchen kann. Mit anderen Worten: das Leben deiner Oma/deines Opas wirkt sich auf deine Psyche aus ... Hier geht's zu einem interessanten Artikel dazu http://www.welt.de/gesundheit/psychologie/article122488828/Psychische-Belastung-wirkt-sich-auf-die-Enkel-aus.html

Gut ist, dass durch jedwede Bewusstseinsarbeit dieses "Erbe" gelöst werden kann.

 

08. Juli 2016

Spruch des Tages

Ich konnte schon immer gut tanzen -
vor allem aus der Reihe ...
(Quelle: wwww.sprueche-suche.de)

 

07. Juni 2016

Kino, das bewegt

Es gibt sie noch: Kinofilme, die ohne reißerische Action, ohne brutale Verstümmelungen und ohne Flüsse von Blut eine Geschichte erzählen können, die in leisen Tönen (und einem Soundtrack voll wundervoller Klaviermusik) der Liebe Raum geben und Herz und Seele zu nähren wissen.

"Birnenkuchen mit Lavendel" ist so ein Film. Wenn sich zwischen einem jungen Mann, der am Asperger-Syndrom leidet, und einer jungen Witwe mit zwei Kindern, die auf ihrer Birnenplantage ums finanzielle Überleben kämpft, eine Beziehung anbahnt, dann ist sowohl für ungewöhnliche Perspektiven, humorvolle Situationen und für Tiefgang vor großartiger Landschaftskulisse gesorgt.

Zurzeit ist dieser französische Film noch ein Außenseiter, aber das waren "Ziemlich beste Freunde" anfangs auch ...

 

26. Mai 2016

Wenn der Opa mit dem Enkel ...

Als ich heute oberhalb eines Bachlaufs Ideen für meinen neuen Roman sammelte, wurde ich Zeuge einer Opa-Enkel Begegnung, die mich zu Tränen rührte. Ein Junge von etwa 12 Jahren half zunächst seinem Opa auf einen großen Stein im Bach. Dann stellten sich beide nebeneinander und warfen nacheinander einen Stein(?) in den Bach und sprachen einen Wunsch dazu aus. Was der um die 60jährige sich wünschte, konnte ich nicht hören, aber die Worte des Jungen trug der Wind zu mir hoch und ich vernahm die zarten Worte: "Ich wünsche mir, dass du ganz, ganz alt wirst." Daraufhin strich der Ältere dem Jungen sehr liebevoll über die Haare. Eine fast überirdische Liebe schien in diesem Miteinander zu schwingen.

 

15. April 2016

Wissen ist Macht

Hörte gerade ein Kurz-Interview zum Dokumentarfilm "Thank you for Calling" von Klaus Scheidsteger über das, was jeder Handy-Nutzer wissen sollte, aber in der Regel nicht weiß.

Der Film ist gerade in den österreichischen Programm-Kinos zu sehen. In Deutschland läuft er leider (noch?) nicht -

 

10. April 2016

Friedhof einmal anders

Unsere Hamburger Freunde haben mich mit auf den Ohlstorfer Friedhof genommen. Was für ein wundervoller Ort! Groß, ehrwürdig und beseelt - allein schon durch die vielen Engel (-statuen und überhaupt) und die alten Bäume.

Eine denkwürdige Anekdote gibt es auch: Das Grab von Alt-Kanzler Helmut Schmidt wird regelmäßig mit Menthol-Zigaretten versorgt. Diese Menschen ...

 

29. März 2016

Ich fahr' so gerne Rad ...

Heute haben mein Mann und ich uns e-bikes gemietet, um auf ca. 65 km Strecke ein neues Fahrradgefühl zu testen. Von der Stadtmitte über den Elm – natürlich mit lecker Kuchen essen im Reitlingstal :-) - und weiter knapp an Schöppenstedt vorbei zurück nach Braunschweig. Wie es war? Großartig! Mit Wind und Wetter bergauf, bergab, ohne das Gefühl zu haben, im Kampf mit den Elementen zu liegen, sondern mit ihnen auf sportliche Art und Weise zu tanzen. Glücksgefühle und Leichtigkeit pur und wenn man wollte auch das alt vertraute Fahrradgefühl bei „mit ohne Motor“.
Ich hätte nicht gedacht, dass mich neuere Technik derart begeistern könnte.

März 2016

Fische-Freuden

Was macht ein Fisch an seinem Geburtstag in Barcelona, wenn es regnet? Er taucht tiefer, äääh geht ins Aquarium und trifft sich mit „alten“ Freunden unter Wasser, so wie diesem. Ist er nicht knuffig?

Sei willkommen!

Liebe Besucherin, lieber Besucher!

Ich liebe, was ich tue und ich tue, was ich liebe - nur aus diesem Grund entstand "hoffmann-spirit.de".
Mögen meine Seiten schwingen, klingen, inspirieren, berühren - sowohl dich wie auch mich.

Von Herzen
Susanne Hoffmann

Hoffmann-Post

Info-Briefe mit "spirit"

Ich versende ab und an e-Briefe mit positiven Mitteilungen, inspirativen Texten/Veranstaltungen und ... mehr. Hier kannst du dich als Empfänger eintragen. Selbstverständlich werden deine Daten nicht an Dritte weitergegeben.

Ihre Eingabe stimmte nicht mit dem Captcha überein